KMU-Service der Stadt Hefei

Die Regierung der ostchinesischen 4-Millionen-Stadt Hefei, Hauptstadt der Provinz Anhui, sucht bei der Verbesserung ihres Dienstleistungssystems für kleine und mittlere Unternehmen deutsches Expertenwissen. Am 26. März 2007 organisierte die GTZ ein halbtägiges Hearing mit leitenden Mitarbeitern der städtischen Wirtschaftskommission und des Hefei SME-Service-Centers. Der Leiter des GTZ-Büros in Anhui, Meng Xunzhi, wies darauf hin, dass im deutsch-chinesischen KMU-Projekt auf regionaler Ebene bislang zwar primär mit der Provinzregierung von Anhui zusammengearbeitet wurde, eine Kooperation auf Stadtebene aber im konkreten Einzelfall durchaus positiv betrachtet werde. Der Repräsentant der Provinzregierung, Zhang Weiping, bekräftigte die gute Zusammenarbeit zwischen der Provinz und der Stadt.

Expert Hearing Hefei

Expert Hearing Hefei

Bei ihren Dienstleistungen für den Mittelstand gilt die Stadt Hefei als landesweit vorbildlich. Sie hat in den letzten Jahren mit massiver Unterstützung der nationalen Entwicklungs- und Reformkommission NDRC unter anderem ein umfassendes Informationssystem für KMU im Internet aufgebaut. Im KMU-Service-Center finden wöchentlich kostenlose Rechtsberatungen für Mittelständler statt. Die Stadtregierung bietet Existenzgründer-Seminare und eine Reihe von Fördermaßnahmen für kleinere Privatunternehmen an. Doch die in Teilbereichen gut gefüllten Fördertöpfe werden selten ausgeschöpft und führen nicht immer zum angestrebten Erfolg. Das Informationsangebot im Internet wird nur von einem Teil der Zielgruppe genutzt.

Beim Hearing präsentierte Helmut Schönleber unter anderem die in Deutschland bestehenden Organisationen für KMU-Services, die er in (1) Regierungsinstitutionen, (2) Non-Profit / Non-Government Business Membership Organizations (BMOs) und (3) gewinnorientierte Unternehmen aufgliederte. Er betonte den Grundgedanken einer Selbstverwaltung der Wirtschaft durch repräsentative Wahlen zu den Vertretungsorganen der Wirtschaft in Deutschland. Während sich die Service-Struktur in Hefei auf Regierungseinrichtungen und Unternehmen aufteilt, war die im Westen wichtige Rolle von regierungsunabhängigen BMOs für die Teilnehmer des Expert-Hearings ein zuvor unbekannter Grundgedanke, der entsprechend lebhaft diskutiert wurde. Neu war auch die mittelbare Förderung von KMU durch Zwischen-Institutionen wie Banken, Stiftungen, oder Messegesellschaften in Deutschland, während in China die von den zuständigen Beamten ausgewählten Unternehmen direkt gefördert werden. Schönleber wies darauf hin, dass jede unbalancierte Förderung den Markt verzerrt und die Wettbewerber geförderter Unternehmen bis hin zur Verdrängung benachteiligen kann. Um eine zielgerichtete und gleichgewichtige Förderung mit möglichst geringer Marktverzerrung zu erreichen, sei die Nutzung der Fach- und Unternehmenskenntnis von Selbstverwaltungsorganisationen der Wirtschaft ein in Deutschland bewährtes Instrument.

Kammerpräsidium trifft Projektexperten

Die Führungsspitze der Anhui General Chamber of Commerce (AHGCC) hat bei einem feierlichen Dinner am 27.06.2006 dem SEQUA-Projektteam für seinen Einsatz im KMU-Förderprojekt gedankt.

Präsidium Anhui GCC

Von links: LIANG Shounan (Secretary General, Anhui GCC), WU Chenggui (Executive Vice President, Anhui GCC), LIN Wensen (Party Secretary, Anhui GCC), ZHENG Mumin (Minister, Anhui UFD and Vice Chairman of Anhui People’s Political Consultative Conference PPCC), Helmut SCHÖNLEBER (SEQUA Resident Expert), WANG Heling (President, Anhui GCC and Vice Chairman* of Anhui PPCC), HAN Xiaohong (SEQUA Junior Consultant), HUANG Rongxiu (Vice President, Anhui GCC and Member of Anhui People’s Congress Executive Committee), YANG Rong (Inspector, Anhui GCC and Member of Anhui PPCC), LI Xiang (Chief of General Office, Anhui GCC)

Foto: Xu Ji